IFB Hamburg sichert günstige Mieten mit Neubau-Großprojekt in Hamburg-Horn | IFB Hamburg
Coronavirus - Für Anfragen zum Rückmeldeverfahren der Hamburger Corona Soforthilfe wenden Sie sich bitte an hcs.rueckmeldeverfahren@ifbhh.de oder an die Hotline unter 0800 845 - 6000.
Corona Recovery Fonds (CRF)Brücken in AusbildungHamburg-DigitalHamburg-Kredit MikroCoronavirus - Hilfen für UnternehmenHCS-RückmeldeverfahrenInnoFinTech

IFB Hamburg sichert günstige Mieten mit Neubau-Großprojekt in Hamburg-Horn

Die Genossenschaft Wohnungsverein Hamburg von 1902 baut in Horn 200 Wohnungen, zwei Gewerbeeinheiten und eine Tiefgarage. Drei Viertel der Wohnanlage sind als Sozialbauwohnungen gefördert. Das größte Bauvorhaben in der Geschichte der Genossenschaft gilt als Musterbeispiel für den Ersatz alter Nachkriegswohnungen durch Neubau mit hohem energetischem Standard und wird voraussichtlich im Sommer 2022 fertiggestellt. Die IFB Hamburg fördert das Großprojekt gemeinsam mit der KfW mit einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von über 33 Mio. €.

Bezahlbaren Wohnraum in der Hansestadt schaffen – das ist das erklärte Ziel des Wohnungsvereins Hamburg von 1902. „Deshalb haben wir drei Viertel der Wohnungen des neuen Quartiers in Hamburg-Horn freiwillig als geförderte Wohnungen mit einer Nettokaltmiete von 6,70 € pro Quadratmeter ausgelegt“, sagt Genossenschaftsvorstand Holger Fehrmann. Auf dem Grundstücksdreieck zwischen Sievekingsallee, Horner Weg und Bei den Zelten entstehen 200 Wohnungen, zwei Gewerbeeinheiten und eine Tiefgarage. Ein Teil der Wohnungen ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Das Quartier trägt den Namen „Wohnen an der Rotbuche“ – benannt nach dem markanten, 200 Jahre alten Baum auf dem Grundstück.

Klimafreundliches Wohnen durch hohe energetische Standards

Die IFB Hamburg fördert das Neubauprojekt gemeinsam mit der KfW mit einem Darlehen in Höhe von über 33 Mio. € sowie mit Zuschüssen in Höhe von rund 6 Mio. €. Darin enthalten ist u.a. eine Gründachförderung. Der Neubau verfügt über die Energieeffizienzrichtlinien KfW 55, das heißt, es wird nur etwa die Hälfte der Energie benötigt wie bei einem vergleichbaren Neubau, der den maximal zulässigen Wert nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) erreicht. Außerdem verfügt das Neubauquartier über Ladesäulen für Elektrofahrzeuge und fast 500 überdachte Fahrradstellplätze. „Hochwertige Architektur, solide energetische Standards und günstige Mieten schließen sich nicht aus“, sagt Holger Fehrmann. „Man muss sie nur in Einklang bringen. Und das ist uns beim Neubauprojekt ,Wohnen an der Rotbuche‘ gelungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bild Credits:

  • Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG
  • Jan-Oliver Kunze, MARS Architekten
  • IFB Hamburg / Jörg Müller
  • IFB Hamburg / Steven Haberland
  • IFB Hamburg / Steven Haberland
  • IFB Hamburg/ Steven Haberland