Bessere Lebensperspektive für junge chronisch kranke Menschen | IFB Hamburg
Coronavirus - Für Anfragen zum Rückmeldeverfahren der Hamburger Corona Soforthilfe wenden Sie sich bitte an hcs.rueckmeldeverfahren@ifbhh.de oder an die Hotline unter 0800 845 - 6000.
Corona-Überbrückungshilfe III PlusHamburger Corona Härtefallhilfe (HCH)Corona Recovery Fonds (CRF)Brücken in AusbildungHamburg-DigitalHamburg-Kredit MikroHamburg-Kredit Liquidität (HKL)Coronavirus - Hilfen für UnternehmenHCS-Rückmeldeverfahren

Bessere Lebensperspektive für junge chronisch kranke Menschen

Eine bessere Lebensperspektive für junge chronisch kranke Menschen: Das bietet das gemeinnützige Wohnprojekt FESTLAND von Hamburg Leuchtfeuer. Festland ermöglicht es jungen Erwachsenen, die aktuell oder zukünftig auf Hilfe- und Pflegeleistungen angewiesen sind, selbstbestimmt im eigenen Wohnraum zu leben.

Um den jungen Menschen mit Multipler Sklerose, HIV oder anderen chronischen Erkrankungen Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu ermöglichen, setzt das Wohnprojekt auf eine starke Gemeinschaft mit gegenseitiger Unterstützung. Bei Festland bilden Menschen mit und ohne Behinderung eine inklusive Hausgemeinschaft, die gemeinsam mit professionellen Pflegediensten für eine persönliche Betreuung sorgt.

Neben Festland gehören zu Hamburg Leuchtfeuer auch ein Hospiz und ein Lotsenhaus, das sich den Themen Bestattung, Bildung und Trauerbegleitung widmet. Darüber hinaus bietet die gemeinnützige Organisation im Rahmen des langjährigen Projekts Aufwind psychosoziale Betreuung speziell für Menschen mit HIV. Das Ziel von Hamburg Leuchtfeuer ist es, Menschen mit schweren Erkrankungen Lebensqualität und Selbstbestimmung zu ermöglichen – das gelingt auch im neuen Wohnprojekt Festland.

Wie auch die anderen Projekte von Hamburg Leuchtfeuer wurde das Bauvorhaben im Quartier Baakenhafen in der HafenCity zu einem Großteil durch Spenden und Förderungen finanziert. Dank der Unterstützung konnte das barrierefreie, achtstöckige Haus in der Baakenallee mit 27 Wohnungen Ende 2020 eröffnen. Das Wohnprojekt Festland wurde von der IFB Hamburg über die Programme für Mietwohnungsneubau im 1. und 2. Förderweg sowie für Sonderwohnformen gefördert. Mit diversen Zuschüssen wurden unter anderem das nachhaltige Bauen, ein energieeffizienter Aufzug und Gemeinschaftsflächen unterstützt.

Die Innenräume des Wohnprojekts Festland

Mit den Darlehen und Zuschüssen im Rahmen des Mietwohnungsneubaus im 1. und 2. Förderweg fördert die IFB Hamburg den Bau von preisgünstigen Mietwohnungen für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen. Davon sollen insbesondere Familien, Menschen ab 60 Jahre und Menschen mit Behinderung profitieren. Mit den Darlehen und Zuschüssen für Sonderwohnformen wird das gemeinsame Wohnen und Leben von Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen gefördert.

Ulf Bodenhagen, Geschäftsführer von Hamburg Leuchtfeuer freut sich über die gelungene Zusammenarbeit bei der Finanzierung und Umsetzung des Bauvorhabens. „Spender*innen, Unternehmer*innen, die behördlichen Vertreter*innen und die IFB haben auf großartige Weise mit uns an einem Strang gezogen. Junge Menschen mit chronischen Erkrankungen haben dadurch eine Perspektive und eine lebenswertere Zukunft. Für diese sinnvolle Investition danken wir von Herzen“, so Bodenhagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bild Credits:

  • Jan-Oliver Kunze, MARS Architekten
  • SAGA / A. Bock
  • SAGA
  • IFB Hamburg / Jörg Müller
  • IFB Hamburg / Jörg Müller
  • IFB Hamburg / Steven Haberland